Gespräche über Standort Weimar abgeschlossen

Weimar, 17.11.2017



Produktion und Verwaltung schließen – neues Vertriebslager im Raum Weimar/Erfurt geplant

Die tarifvertraglich vereinbarten Gespräche der Coca-Cola European Partners Deutschland GmbH (CCEP DE) mit den Arbeitnehmervertretern zum Standort Weimar sind abgeschlossen.
 
Die Produktion und die Verwaltungstätigkeiten werden wie geplant zum 1. März 2018 eingestellt und der Standort wird geschlossen. Die CCEP DE ist bereit, einen Teil der bisherigen Logistik in eine geeignete Immobilie im Großraum Weimar/Erfurt zu verlagern. Es ist geplant, dass ein neues Vertriebslager am 01. September 2018 mit 28 Mitarbeitern in Betrieb geht. Voraussetzung dafür ist, dass ausreichend Mitarbeiter des Standorts Weimar zu einem Wechsel bereit sind.
 
„Wir haben in den letzten Wochen mit den Arbeitnehmern intensiv und offen verschiedene Vorschläge diskutiert. Die Getränkeherstellung in Weimar lässt sich nicht wirtschaftlich betreiben. Dies ist Grundlage der Entscheidung, die uns sehr schwer gefallen ist. Aber wir müssen in einem harten Marktumfeld wettbewerbsfähig bleiben. Vor diesem Hintergrund ist es uns dennoch gemeinsam mit den Arbeitnehmervertretern gelungen, eine Lösung für den Erhalt von 28 Arbeitsplätzen in der Logistik zu erarbeiten“, sagt Brigitte Faust, Geschäftsführerin und Arbeitsdirektorin von CCEP DE.
Im nächsten Schritt sucht CCEP eine geeignete Immobilie. Dabei bleibt das Unternehmen in den kommenden Monaten weiterhin mit den politischen Verantwortlichen vor Ort in Verbindung.

Weitere Gespräche mit den betroffenen Mitarbeitern finden ab nächster Woche statt, um die geplanten Veränderungen verantwortungsvoll und transparent gemeinsam mit den Arbeitnehmervertretern umzusetzen. Dabei sollen betriebsbedingte Kündigungen vermieden werden - durch alternative Stellen an anderen Standorten oder durch einvernehmliche Lösungen. Das Unternehmen bietet den betroffenen Mitarbeitern ein finanziell attraktives Leistungspaket an.
 
Zum Hintergrund:
CCEP DE hatte am 4. Oktober 2017 ihre Pläne bekannt gegeben, den Standort Weimar zu schließen.
Weil weniger PET-Mehrwegflaschen verkauft werden, hat das Unternehmen Überkapazitäten in der Produktion. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, verfolgt die CCEP DE in ganz Deutschland die Strategie, die Produktion an weniger und dafür größeren Werken mit mehr Linien zu bündeln. Weimar ist mit zwei Produktionslinien ein kleiner Standort, der nur etwa ein Drittel seiner hergestellten Getränke in der Region verkauft.
Von den geplanten Veränderungen am Weimarer Standort sind 178 von 223 Arbeitsplätzen betroffen.

Bildarchiv

Pressebilder zum Download

Unsere Pressefotos stehen Ihnen hier in verschiedenen Größen zur Verfügung.

Zur Übersicht