Coca-Cola unterstützt Brancheninitiative zur einheitlichen Kennzeichnung von Getränkeverpackungen

Berlin, 29.06.2016



Coca-Cola Deutschland ist Teil der heute bekannt gegebenen gemeinsamen Initiative des Handels und der Getränkewirtschaft zur freiwilligen zusätzlichen Kennzeichnung von bepfandeten Einwegverpackungen.Insgesamt haben sich neben Coca-Cola etwa 40 Unternehmen der Initiative angeschlossen. Damit wird zukünftig bei rund 84 Prozent des Marktvolumens eine einheitliche, erweiterte Verbraucherinformation sichergestellt. Coca-Cola wird noch in diesem Sommer beginnen, die neue Kennzeichnungspraxis sukzessive umzusetzen. Die Umstellung umfasst alle Einwegverpackungen innerhalb des Produktportfolios und wird voraussichtlich im 1. Halbjahr 2017 abgeschlossen sein.

„Wir begrüßen diesen Schulterschluss innerhalb der Branche. Diese erweiterte freiwillige Kennzeichnung bietet Verbrauchern zusätzliche Klarheit über das Pfandsystem in Deutschland“, sagt Frank Molthan, Geschäftsführer Coca-Cola Erfrischungsgetränke GmbH.


Hinweis für Journalisten:
Download der Pressemitteilung der Initiative sowie Abbildungen auf:
http://www.wafg.de/uploads/tx_mrpressemeldungen/Gemeinsame_Pressemitteilung_Initiative_Kennzeichnung_Einweg.pdf

Weitere Informationen zur Umstellung bei Coca-Cola sowie zur Verpackungsstrategie finden Sie auch unter:
http://www.coca-cola-deutschland.de/#unternehmen
http://www.coca-cola-deutschland.de/stories/coca-cola-setzt-auf-einweg-und-mehrweg.
 

Bildarchiv

Pressebilder zum Download

Unsere Pressefotos stehen Ihnen hier in verschiedenen Größen zur Verfügung.

Zur Übersicht