Häufige Fragen

 

Produktion / Supply Chain

1. Was bedeutet Supply Chain und welche Bereiche sind darunter zusammengefasst?

Der Begriff Supply Chain wird als Überbegriff für alle Bereiche verwendet, die ausgehend von unseren Lieferanten bis hin zu unseren Kunden an Herstellung und Transport von Coca-Cola Produkten beteiligt sind. Insofern werden die Bereiche Planung, Einkauf, Produktion / Instandhaltung, Qualitätsmanagement, und Logistik (Lager und Distribution/Transport) darunter zusammengefasst.

zum Seitenanfang

2. Was verbirgt sich hinter dem Begriff "Rote Flotte"?

Die Lieferung unserer Produkte zu unseren Kunden übernehmen wir zu einem großen Anteil selbst – durch unsere "Rote Flotte". Mit über 1000 LKW ist die Coca-Cola European Partners Deutschland GmbH damit einer der größten Transport-Logistiker und der größte Getränke-Logistiker in Deutschland. Täglich werden über unser Logistik-System über 1 Mio Kisten bewegt.

zum Seitenanfang

3. Hat die Coca-Cola European Partners Deutschland GmbH auch Produktionsstätten im Ausland?

Nein, alle Produktionsbetriebe der Coca-Cola European Partners Deutschland GmbH befinden sich in Deutschland. In geringem Umfang werden Produkte bei Partnerunternehmen (sogenannten Lohnabfüllern) im europäischen Ausland hergestellt.

zum Seitenanfang

4. Kann man die Produktion besichtigen?

Ja, wir führen Sie gern durch unsere Produktionsbetriebe. Genaue Informationen, wo und wann das möglich ist, finden Sie im Menüpunkt "Erlebe die Fabrik!".

zum Seitenanfang

5. Was macht Coca-Cola zum Thema Umweltschutz?

Umweltschutz beschäftigt sich mit den drei großen Themenbereichen
    -    Wasser
    -    Klimaschutz
    -    Verpackung

In den Produktionsbetrieben gibt es ausgebildete Umweltkoordinatoren, die sich anhand von umfangreichen Analysen und Risikobewertungen mit dem Einfluss unseres Handelns auf die Umwelt beschäftigen. Daraus ziehen wir klare Maßnahmen zur Reduktion, Vermeidung und Kontrolle dieser Umwelteinflüsse. Die Umweltleistungen werden regelmäßig zum einen innerhalb der deutschen Betriebe, aber auch innerhalb der Coca-Cola Organisation verglichen. Durch diese Vernetzung und durch zusätzliche weltweite Kooperation mit namhaften Umweltorganisationen (wie z. B. WWF) bekommen wir weitere Anregungen für unsere Umweltaktivitäten und zur Verbesserung der Umweltleistung. Weitere Informationen erhalten Sie im Menüpunkt "Nachhaltigkeit".

zum Seitenanfang

6. Wie wird sichergestellt, dass Coca-Cola immer gleich schmeckt?

Durch moderne Produktion-, Inspektions- und Testverfahren, die weltweit nach denselben Vorgaben und Standards erfolgen, sind die Rahmenbedingungen geschaffen, um Coca-Cola überall geschmacklich gleich mit einem hohen Qualitätsstandard herzustellen. Dazu gehört auch, dass jede Produktion von der Anlieferung der Roh- und Hilfsstoffe, über die Verpackung, in den unterschiedlichen Herstellstufen bis hin zum fertigen Produkt kontrolliert wird.

zum Seitenanfang

7. Wie kann Coca-Cola einen hohen Standard an Lebensmittelsicherheit gewährleisten?

Folgende Aktivitäten helfen uns, die Sicherheit unserer Produkte zu gewährleisten:
    - Intensive HACCP-Studien die permanent überprüft und angepasst werden
    - definierte Kommunikationswege, die Mitarbeiter und Kunden in Aspekten der Lebensmittelsicherheit informieren
    - Etablierung und Umsetzung einer guten Herstellpraxis
    - Fokus auf Lebensmittelhygiene
    - Nutzung des weltweiten Coca-Cola Informationsnetzes, um Neuerungen und Innovationsprogramme aus anderen Ländern und Coca-Cola Organisationen auszutauschen und umzusetzen.
 

zum Seitenanfang

8. Was prüft das Labor?

Es werden im Labor nicht nur Produktionsparameter der abgefüllten Flaschen wie Kohlensäure, Zuckergehalt, Verschlußdichtigkeit, Mikrobiologische Verunreinigungen oder Füllgewicht untersucht sondern auch im Rahmen einer Wareneingangskontrolle die im Herstellprozess verwendeten Roh- und Hilfsstoffe sowie Verpackungsmaterialien.

Zur Coca-Cola Zentrale gehört ein akkreditiertes Wareneingangsprüflabor, das unter Einsatz und Entwicklung von speziellen Methoden und Prüfverfahren sicherstellt, dass Roh-, Hilfs- und Verpackungsstoffe, die nicht den hohen Anforderungen gerecht werden, nicht in den Produktionsprozess eingeschleust werden. Des Weiteren organisieren sie eine geeignete Lieferantenauswahl und Beurteilung, die auch Aspekte der Umweltverträglichkeit berücksichtigt.

zum Seitenanfang

9. Kann ich ein Praktikum im Bereich Supply Chain/Produktion der Coca-Cola European Partners Deutschland GmbH absolvieren?

In fast allen Bereichen unseres Unternehmens bestehen Einsatzmöglichkeiten für Praktikanten, selbstverständlich auch im Bereich Supply Chain. Ihre konkreten Möglichkeiten sind natürlich abhängig von Ihren Schwerpunkten, unseren Projekten und Betreuungskapazitäten.

Bei uns haben Sie die Möglichkeit, in Ihrem präferierten Bereich der Supply Chain Ihr theoretisches Wissen im operativen Tagesgeschäft und in der Projektarbeit anzuwenden. Sie erwerben praktische Erfahrungen und erhalten erste Einblicke in unser Unternehmen. Darüber hinaus knüpfen frühzeitig Kontakte, die Ihnen einen späteren Berufseinstieg bei der Coca-Cola European Partners Deutschland GmbH erleichtern können. Im Idealfall haben Sie zwei bis sechs Monate Zeit für Ihr Praktikum. Auf diese Weise lernen Sie durch gezielte Einarbeitung Ihren Aufgabenbereich und unsere Strukturen umfassend kennen. Sie bekommen so auch die Möglichkeit, Projekte eigenständig zu bearbeiten.

Mehr Informationen zum Einstieg für Praktikanten finden Sie im Menüpunkt "Jobs & Karriere".

zum Seitenanfang

10. Kann ich eine Master- oder Bachelorarbeit im Bereich Supply Chain der Coca-Cola European Partners Deutschland GmbH zum Abschluss meines Studiums schreiben?

Bei der Coca-Cola European Partners Deutschland GmbH verbinden Sie Ihre wissenschaftliche Arbeit mit praktischer Unternehmenserfahrung. Sie profitieren von unserer fachlichen Erfahrung ebenso, wie wir von Ihren innovativen Ideen und Erkenntnissen. Mit individueller Betreuung unterstützen wir Sie bei Ihrem erfolgreichen Abschluss.

Allerdings sind Ihre Ideen gefragt, da wir keinen Themenkatalog anbieten. Bei Ihrer Bewerbung sollten Sie deshalb nicht nur den gewünschten Bereich sondern auch einen mit Ihrem Professor abgestimmten Themenrahmen angeben. Wir prüfen anhand dessen, ob für Ihr Thema ein aktueller Bedarf bei uns besteht und ob wir eine kontinuierliche fachliche Betreuung gewährleisten können.

zum Seitenanfang